Medikament zur Gehirnverjüngung eröffnet Perspektiven in der Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für neurodegenerative Erkrankungen rasant an. Im Alter von 90 Jahren hat bereits jeder Zweite eine Demenzerkrankung. Eine Studie von Dr. Julia Marschallinger und Univ.-Prof. Dr. Ludwig Aigner (im Bild) vom Institut für Molekulare Regenerative Medizin der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) in Salzburg eröffnet nun ganz konkrete Perspektiven für die Behandlung altersabhängiger neurodegenerativer Erkrankungen wie zum Beispiel von Demenzen. Die aktuelle Arbeit der beiden PMU-Wissenschafter wurde in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ veröffentlicht und zeigt, dass Montelukast, ein seit Jahren zur Behandlung von Asthma zugelassenes Medikament, das alte Gehirn verjüngen kann. Das Lern- und Gedächtnisvermögen alter Ratten konnte durch eine sechswöchige Behandlung mit Montelukast wieder komplett hergestellt werden. Eine klinische Studie, die die Wirksamkeit des Medikaments in dementen Patienten nachweisen soll, ist bereits in Planung.
http://www.nature.com/…/jo…/v477/n7362/full/nature10357.html